Christine Kanz (M.A. 1994, Dr. phil. 1998, Dr. habil. 2008)  ist Hochschulprofessorin für Literaturwissenschaft img_0578in Linz sowie Gastprofessorin für Neuere deutsche Literaturwissenschaft in Gent. Im Wintersemester 2015/16 hatte sie die  „Interdisziplinäre und internationale Klara Marie Faßbinder Gastprofessur Rheinland-Pfalz“ inne. Zuvor forschte und lehrte sie ab 2003  für sieben Jahre in den USA  (UC Berkeley, UCLA, UC Santa Barbara, UT Austin). Anfang 2010  kehrte sie nach Europa zurück, um für ein Jahr als Gastwissenschaftlerin am Zentrum „Geschichte der Gefühle“ des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung in Berlin zum Thema „Affekte und Wissen“ zu forschen. Im Herbst 2010 nahm sie den Ruf auf eine Professur für Neuere deutsche Literaturwissenschaft an der Universität Gent an.  Zu ihren Veröffentlichungen zählen die Monographien „Angst und Geschlechterdifferenzen. Ingeborg Bachmanns ‚Todesarten‘-Zyklus in Kontexten der Gegenwartsliteratur“ (Metzler Verlag, 1999) sowie „Maternale Moderne. Männliche Gebärphantasien zwischen Kultur und Wissenschaft, 1890–1933“ (Fink Verlag, 2009). Arbeitsschwerpunkte sind u.a. die Literatur und Kultur um 1800, die europäische Avantgardebewegung und Literatur der Moderne, die Gegenwartsliteratur seit 1945, neuere Literatur- und Kulturtheorien, komparatistische Fragestellungen sowie die Wechselbeziehungen zwischen Literatur, visuellen Künsten und diversen Wissensformen. Seit einiger Zeit setzt sie sich verstärkt mit sozialphilosophischen und literarischen Anerkennungskonzepten sowie mit ökokritischen Fragestellungen in Literatur, Kunst und Kultur auseinander. 2018 gab sie einen Band zu ökologischen Tendenzen in der Gegenwartsliteratur sowie einen Band zum Thema „Anerkennung und Diversität“ mit heraus. Seit 2019 ist sie Vorsitzende von FrideL e.V.

Kontakt:

Prof. Dr. Christine Kanz,
University of Education Upper Austria,
Dept. of Languages – Literatures – Cultures,
Kaplanhofstr. 40,
A-4020 Linz, Österreich/Austria,
E-mail: christine.kanz(at)ph-ooe.at

oder

Prof. Dr. Christine Kanz,
Duitse Letterkunde/Dept. of Literary Studies,
Universität Gent/Ghent University,
Blandijnberg 2,
B-9000 Gent, Belgien/Belgium,
E-mail: christine.kanz(at)ugent.be

 

Veröffentlicht in Allgemein