Christine Kanz (M.A. 1994, Dr. phil. 1998, Dr. habil. 2008)  ist seit 2017 Hochschulprofessorin für Literaturwissenschaft img_0578an der Pädagogischen Hochschule in Linz sowie weiterhin Gastprofessorin an der Universität Gent, wo sie seit 2010 Neuere deutsche Literatur lehrt. Zuvor unterrichtete sie an verschiedenen Universitäten in Deutschland sowie in der Schweiz, in Österreich und Südafrika. Sie war für mehrere Semester Gastprofessorin in den USA  (UC Berkeley, UCLA) und forschte als Gastwissenschaftlerin u.a. am Zentrum „Geschichte der Gefühle“ des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung in Berlin sowie als Feodor Lynen Fellow der Alexander von Humboldt-Stiftung und Visiting Scholar in den USA.  Zu ihren bislang wichtigsten Veröffentlichungen zählen die Monographien „Angst und Geschlechterdifferenzen. Ingeborg Bachmanns ‚Todesarten‘-Zyklus in Kontexten der Gegenwartsliteratur“ (Metzler Verlag, 1999) sowie „Maternale Moderne. Männliche Gebärphantasien zwischen Kultur und Wissenschaft, 1890–1933“ (Fink Verlag, 2009). Arbeitsschwerpunkte sind u.a. die Literatur und Kultur um 1800, die europäische Avantgardebewegung, die Gegenwartsliteratur seit 1945, Literatur- und Kulturtheorien, komparatistische Fragestellungen sowie die Wechselbeziehungen zwischen Literatur, visuellen Künsten und diversen Wissensformen.

Kontakt:

Prof. Dr. Christine Kanz, Hochschulprofessur für Literaturwissenschaft mit dem Schwerpunkt Neuere deutsche Literatur, Pädagogische Hochschule OÖ/University of Education, Kaplanhofstr. 40, A-4020 Linz, Österreich/Austria, E-mail: christine.kanz(at)ph-ooe.at

oder

Prof. Dr. Christine Kanz,
Gastprofessur Fachgruppe Literaturwissenschaft/Duitse Letterkunde,
Universität Gent/Ghent University,
Blandijnberg 2,
B-9000 Gent, Belgien/Belgium,
E-mail: christine.kanz(at)ugent.be


Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.