Forschung

Forschungsinteressen

  • Deutschsprachige Literatur im europäischen Kontext unter besonderer Berücksichtigung der Literatur und Kultur um 1800 und um 1900, der literarischen Moderne und der europäischen Avantgarde, der Gegenwartsliteratur seit 1945 sowie der Literatur der Jetztzeit.
  • Literaturwissenschaftliche Methodologie; Literatur- und Kulturtheorien
  • Literaturwissenschaft als Kulturwissenschaft
  • Geschlechterdifferenz und Familie aus interdisziplinärer Perspektive; Gender Studies; Family Studies
  • Theorien der Identität und der Alterität; Differenzforschung; Inter- und Transkulturalität
  • Historische, literatur- und kulturwissenschaftliche Emotionsforschung
  • Wechselbeziehungen zwischen kulturellem, poetischem und fachlichem Wissen (v.a. Geschichte der Psychoanalyse, der Psychiatrie, der Reproduktionsmedizin, der Evolutionstheorien)
  • Literatur und Ethik (e.g. literarische und sozialphilosophische Konzepte von Anerkennung; Konzepte von Aufrichtigkeit;  Generationskonflikte; ökologische Verantwortung)
  • Intertextualität; Text/Bild-Bezüge; Intermedialität; komparatistische Fragestellungen

Aktuelle Projekte

  • Kombinatoriken der Affekte und die Produktion neuen Wissens
  • Kreative Mobilität
  • Kulturen der Anerkennung im Zeichen von Transkulturalität und Globalisierung

In Kooperation

  • „Strong Affects – Big Emotions“ (Projekt m. S. Winko, G. Martens u.a. im Rahmen der U4-Initiative der Universitäten Gent, Göttingen, Groningen, Uppsala, finanziert v. DAAD)